Mit der Ausstellung «BossARTschüür» bespielen lokale Kulturschaffende das historische Gebäude. Während dreier Tage wird Kunst in verschiedensten Facetten – Bild, Objekt, Projektionen, Musik, Literatur – geboten. Windischer Vereine sorgen für kulinarischen Genuss.

Badener Tagblatt, 4. Mai 2018

Und so kommt am Samstag der Quartierverein Unterdorf zum Einsatz. Auf dem Menu stehen verschiedene Würste vom Grill und Pilzrisotto, sowie Kaffee und Kuchen.

Der Risotto wird bis zum letzten Korn weggeputzt und Würste müssen noch dreimal im Volg nachgekauft werden – ein voller Erfolg.

Herzlichen Dank an die Helfer an Buffet, Grill und Topf und natürlich auch an unsere vielen Gäste!

Bilder der Bez. Windisch an der «BossARTschüür»


probossarthaus.ch

kulturkreiswindisch.ch

3 responses to “Beiz in resp. an der BossARTschüür”

  1. ich wünsche allen viel Freude an der Kunst. Künstler Daniel Röösli aus Luzern.

  2. Ich finde den Ort und die Historischen Gebäude, wo die Kunst – Ausstellung stattgefunden hat, sehr interessant und spannend. Die gemalten Werke der Künstlerinnen und Künstler gefallen mir wirklich sehr gut. Man sieht, dass viel Herzblut in die Werke hineingemalt wurde. Künstler Daniel Röösli aus Luzern.

  3. Es sollte viel mehr möglichkeiten geben, dass die Menschen zusammen kommen, um Kunst zu machen. Kunst ist etwas sehr schönes und gibt Kraft. Ich finde es gibt sehr viele unbekannte Zeitgenössische Moderne Künstlerinnen und Künstler in der Schweiz, die grosses Talent für die Malerei haben, aber sie werden leider nicht entdeckt oder gefördert. Darum finde ich die Kunstausstellung im Probossarthaus eine sehr gute Idee. Kunst verbindet verschiedene Menschen und jeder Altersklasse. Kunst sollte viel mehr präsentiert werden, nicht nur in Galerien, Städten wie Luzern, Basel, Zürich, Bern, Art Basel, Kunstmuseum, usw. den jeder Mensch ist ein Künstler/in. Kunst verbindet die Menschen, Kunst belebt die Seele. Es ist schade, das viel zu oft von den berühmten Künstler-und Künstlerinnen publiziert wird in der Schweiz und der Internationalen Kunstszene, so, dass unbekannte Maler und Malerinnen fast nicht berühmte Künstler/innen werden können. Aber Kunst macht Freude und gibt Kraft und kann Menschen verbinden und das ist entscheidend bei allen verschiedenen Arten der Schweizer-und Internationalen Kunst. Man muss nicht gleich ein Picasso werden. Kunst soll Freude machen. Künstler Daniel Röösli aus Luzern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.